3 Kommentare

Heroes of the Storm Anfänger Guide – 10 Dinge, worauf man anfangs achten sollte

Anfänger haben es in Heroes of the Storm nicht leicht. Sie wissen nicht, worauf es ankommt, sie kennen ihre Helden nicht, die Schlachtfelder und ihre Eigenheiten sind ihnen ebenfalls fremd. Dazu stoßen sie auf soziale Probleme, denn sie treffen in Schlachten häufig auf Spieler, die eben wissen, worauf es ankommt, und ihnen das lauthals klar machen wollen. Die Folge sind erzürnte professionellere Spieler und eingeschüchterte überforderte Anfänger.

In diesem Guide werden zu diesem Zweck einmal die 10 wichtigsten Punkte zusammengefasst, die es als Anfänger zu beachten gilt. Wer diese Punkte beachtet, wird sich seinen Start sehr vereinfachen und Niederlagen eher abwenden können, als sie zu verursachen.

1. Bedachte Talentauswahl

Viele Helden bewegen sich mit den Talenten in zwei Richtungen, die sich bereits aus der Auswahl der ersten Talente herauslesen lassen. Leser dieses Guides werden wahrscheinlich nur zwei Talente zur Auswahl haben, wenn das Spiel beginnt (später werden dies 4 sein). Man sollte sich am Anfang schon klar machen, möchte man mit Malfurion beispielsweise eher heilen oder eher Schaden austeilen? Beides geht zwar auch, aber die Spezialisierung über die Talente ist ungemein stark. Es ist wie im wahren Leben: wenn man vieles kann, aber nichts richtig, wird man in einzelnen Aspekten eben trotzdem nicht so gut sein wie derjenige, der sich auf ein Feld spezialisiert hat.

Oft hilft es auch einen Helden zu wählen, den man bereits aus anderen Blizzardspielen kennt.

heroes-of-the-storm-talentauswahl-funkelchen

2. Den richtigen Weg wählen

Mit „Weg“ sind hier die tatsächlichen Wege, im englischen „Lanes“ in Heroes of the Storm gemeint. 3 an der Zahl gibt es auf jeder Map, und man sollte sich für den richtigen Weg vorab entscheiden. Dem Anfänger ist hier zu raten, sich daran zu halten welche Wege die anderen Helden wählen. Einen Weg allein zu gehen ist völlig sinnfrei, als Krieger einem anderen Krieger zu folgen ist wohl auch nicht die beste Entscheidung. Wenn man als Assassine-Held einem Krieger und einem Heiler folgt, dürfte man die beste Entscheidung getroffen haben.

Mit computergesteuerten Helden ist die Befolgung dieses Ratschlags etwas schwieriger, da sie erst sehr spät los reiten. Hier sollte man sich daran orientieren, auf welcher Karte man spielt und folgendermaßen laufen:

  • Verfluchtes Tal: Mittlerer Weg, damit die einzusammelnden Tribute schnell erreicht werden können
  • Schwarzherzbucht: Unterer oder oberer Weg, bei beiden existieren die begehrten Truhen mit Dublonen
  • Drachengärten: Unterer oder oberer Weg, bei beiden existieren die Drachenschreine
  • Geisterminen: Unterer oder oberer Weg, bei beiden gibt es Eingänge in die Minen

heroes-of-the-storm-drachengaerten-karte-richtiger-weg-guide_seite

3. Nicht in Türme hinein laufen

Ein Fehler, den viele anfangs machen: Sie rennen direkt in Türme der ersten gegnerischen Stadt hinein, was fast immer den sicheren Tod bedeutet. Die Türme geben damit zwar Munition ab, aber das ist der Tod des Helden nicht wert. Man sollte nur in folgenden Fällen an Türme herantreten

  1. Wenn eigene Minions ebenfalls auf die Türme gehen (dann aber mit Vorsicht)
  2. Wenn andere Helden, mindestens aber 3 auch auf die Türme gehen (ein Rush quasi)
  3. Wenn mindestens ein anderer Held oder wenige Minions auf die Türme gehen und man das Talent besitzt, Türmen mit Basisangriffen Munition zu entziehen

Ansonsten heißt es: Fern bleiben von Türmen, die schießen. Am Anfang eines Matches sollte man immer in der Mitte eines Weges auf die gegnerischen Minions und Helden warten. Der erste Kampf und dessen Ausgang entscheidet schon viel im Spiel.

heroes-of-the-storm-reinlaufen-tuerme-wachtuerme-schutz-blind-anfaenger

4. Absoluter Fokus auf die Kartenobjekte

Kartenobjekte sind unglaublich wichtig, was man bereits daran sieht, dass Blizzard hier schon in der Alpha-Version von Heroes of the Storm einige Verstärkungen vorgenommen hat, um die Kartenobjekte, bzw. ihre Resultate zu verstärken. Wer Tribute im Verfluchten Tal nicht einsammelt und sich verfluchten lässt, büßt definitiv eine, wenn nicht sogar zwei Städte ein. Dadurch entsteht ein gravierender Vorteil für das gegnerische Team, der ohne weiteres nicht mehr wett gemacht werden kann, außer durch ein komplettes Umdenken der Gruppe. Dasselbe gilt natürlich für die Kartenobjekte aller anderen Schlachtfelder.

Also: Erscheint ein Kartenobjekt (Drachenschreinaktivierung, Tribute erscheine, Geisterminen öffnen sich, Truhen erscheinen), sollten ALLE Spieler sich komplett auf diese Objekte konzentrieren. Einmal vernachlässigt, kostet das in fast allen Fällen den Sieg.

heroes-of-the-storm-verfluchtes-tal-gegnerisches-team-verflucht

5. Sich seiner Klasse bewusst sein

Was für eine Klasse spielt man? Ein Unterstützer sollte definitiv nicht in den vordersten Reihen herumlaufen, ein Krieger sich nicht immer im Weglaufen üben. Hier gilt es seine Heldenart zu beherrschen. Man muss sich auch im Klaren darüber sein, dass ein Heiler beispielsweise am Ende immer schlecht in der Endwertung stehen wird. Er hat kaum Helden besiegt, er hat vielleicht sogar kaum Kartenobjekte gesammelt und ist vielleicht sogar öfter mal gestorben. Aber wenn er mit seiner Heilung seinem Team die Helden-Takedowns und Kartenobjekte spendieren konnte, hat er in Heroes of the Storm erreicht was er wollte.

Also: Klassenstärken herausfinden und voll ausspielen.

heroes-of-the-storm-takedowns-viele

6. Gruppenorientiert spielen

Es bringt nichts, wenn man als Malfurion nur in der Gegend umher läuft und Helden festwurzelt, einfach, weil die Heldenquest dies verlangt. Es gibt viele Spieler, die sich mehr um sich selbst und die Erfüllung ihrer eigenen Ziele kümmern, aber davon kann jedem Spieler, erstrecht jedem Anfänger abgeraten werden. Konzentriert euch auf die Gruppe, pfeift auf eigene Takedowns oder Kartenobjekte, wenn es der Gruppe schaden würde.

heroes-of-the-storm-gruppe-guide_seite

7. Nicht allein los ziehen

An den Punkt 6 schließt sich Punkt 7 quasi direkt an. Wer allein loszieht, hat bereits verloren. Schließt euch einem oder zwei anderen Spielern in Heroes of the Storm an. Möglich sind auch große Invasionen mit allen 5 Spielern, auch wenn hier die Gefahr besteht von hinten angegriffen zu werden. Alles ist jedoch effektiver als allein irgendwo einen einsamen Kampf zu kämpfen, denn das bedeutet nur, dass Euer Feind nur noch 4 Gegner hat.

heroes-of-the-storm-allein-losziehen-guide_seite

8. Sich selbst rechtzeitig heilen

Wer mit 25 % Leben umher läuft und kein Heiler ist, sollte sich schnellstmöglich heilen. Das geht auf drei Arten:

  1. In die letzte Stadt reiten und dort den Heilbrunnen anklicken (siehe Bild unten)
  2. B drücken und sich mit dem Hearthstone ins Lager zurück teleportieren. Dort wartet man kurz, bis man volles Leben und Mana hat und reitet wieder zur Schlacht.
  3. (weniger zu empfehlen) Zu einem Heiler laufen und auf Heilung hoffen

Gerade Punkt 2 wird häufig unterschätzt. Viele Spieler denken, ein Port in die eigene Festung sei mit einem „Im-Stich-Lassen“ im Kampf zu vergleichen. Ist es aber nicht eher „Im Stich lassen“, wenn man hoffnungslos stirbt und mit einem 50 Sekunden Todes-Timer konfrontiert ist? Fakt ist, wer sich kurz in Sicherheit bringt und heim teleportiert, ist sehr schnell wieder im Kampf, und zwar im richtigen, denn von der eigenen Festung aus kann man neu entscheiden auf welchen Weg man sich begibt und damit vielleicht sogar das Spiel maßgeblich mit beeinflussen.

Ein Gefühl dafür WANN man sich heilen sollte, ist von Held zu Held und von Situation zu Situation in Heroes of the Storm unterschiedlich. Hier muss man ein Gespür für entwickeln. Raynor beispielsweise wird mit seiner Fähigkeit sich selbst bei wenig Leben hochzuheilen später diese Entscheidung treffen müssen als Diablo. Daneben gibt es natürlich noch Fähigkeiten, die den Todestimer verkürzen, sowie Charaktere, bei denen der Tod normal oder sogar wünschenswert ist (Tyrael, Uther oder der bald erscheinende Murky, der einfach wieder aus seinem Ei schlüpft, wenn er stirbt).

heroes-of-the-storm-heilbrunnen

9. Skills für den richtigen Moment aufbewahren

Dieser Punkt erfordert viel Übung und wenn man hier Fehler macht, wird niemand einem den Kopf abreißen. Dennoch, ist es nicht schlecht sich darüber vorher Gedanken gemacht zu haben. Jeder Skill hat eine perfekte Situation, in der er Anwendung finden kann und eine weniger perfekte Situation. Man sollte sich bewusst werden, wann ein Skill besonders hilfreich ist, und wann nicht, und ihn eventuell aufbewahren.

Ein Beispiel wäre hier der Ravenous Spirit vom Hexendoktor. Ein kanalisierender Geist, der sehr sehr viel Schaden anrichtet, wenn der Feind dauerhaft getroffen wird. Viele Spieler sehen einen weglaufenden Helden mit ca. 10 % Leben und schicken diesen kanalisierenden Geist hinterher. Klar, wenn der Geist ihn eine Sekunde trifft, ist der gegnerische Held besiegt. Doch ist die Chance hier den Helden gar nicht zu treffen bis der Skill endet sehr hoch. Nur 15 Sekunden später kommt der eine Held zurück, mit 4 weiteren Helden im Schlepptau. Hätte man den Geist hier eingesetzt, wären wahrscheinlich 3 Helden Geschichte, da sie auf einen zu laufen (zumindest erleiden die gegnerischen Helden dann die gesamte Zeit Schaden) und nach einem Tod eines Helden bereits der nächste vom Geist angegriffen werden kann.

Ein anderes Beispiel ist Tranquillity von Malfurion. Ein unglaublich starker Heilungszauber in Heroes of the Storm, aber wenn 4 Gegner auf einen Verbündeten einschlagen, mag es noch so schade um den einen Verbündeten sein, Tranquillity wäre hier einfach Verschwendung. Sinnvoller ist es damit zu warten, bis 3 oder 4 Verbündete einen Angriff starten. Werden diese nämlich konstant vom Zauber hochgeheilt, wird es sehr sehr schwer für den Gegner etwas dagegen zu unternehmen.

Also: Stärken der Skills herausfinden und lieber mal den Skill in der Tasche lassen.

heroes-of-the-storm-hexendoktor-ravenous-spirit-guide_seite

10. Lieber etwas defensiver

Gemeint ist hiermit, dass man nicht immer voll auf den Gegner gehen sollte. Selbst als Krieger oder Nahkampfassassine bietet es sich manchmal an erstmal auf Distanz zu gehen, dann eine kurze Schadensspitze zu setzen und dann wieder auf Distanz zu gehen. Auch das Zurückweichen, bis wieder eigene Minions dazu stoßen kann oft helfen, um den Gegner unter Druck zu setzen. Hier braucht es einfach Fingerspitzengefühl. Es ist durchaus möglich als Krieger ohne einen Tod aus dem Kampf zu gehen obwohl man trotzdem immer an den Kämpfen teilgenommen hat.

heroes-of-the-storm-defensiver-guide

Weitere Fragen?

Wer weitere Fragen zu diesem Guide oder zu Heroes of the Storm im Allgemeinen hat, kann diese gern im Kommentarbereich oder im Stormfans-Forum stellen!

Guide von Ysuran (Stormfans.de)

Hat dir dieser Artikel gefallen?

8

Verfasse eine Antwort

3 Kommentare auf "Heroes of the Storm Anfänger Guide – 10 Dinge, worauf man anfangs achten sollte"

avatar
Sortieren nach:   neuste | älteste | am höchsten bewertet
trackback

… [Trackback]

[…] Read More on|Read More|Find More Informations here|There you will find 50256 additional Informations|Infos on that Topic: stormfans.de/guides/heroes-of-the-storm-anfanger-guide-10-dinge-worauf-man-anfangs-achten-sollte/ […]

trackback

… [Trackback]

[…] Find More on|Find More|Find More Informations here|There you will find 10049 more Informations|Informations to that Topic: stormfans.de/guides/heroes-of-the-storm-anfanger-guide-10-dinge-worauf-man-anfangs-achten-sollte/ […]

trackback

… [Trackback]

[…] Read More here|Read More|Read More Informations here|Here you can find 1522 more Informations|Infos to that Topic: stormfans.de/guides/heroes-of-the-storm-anfanger-guide-10-dinge-worauf-man-anfangs-achten-sollte/ […]

wpDiscuz